ungarn

das gute vorweg: ich habe von pecs sehr viel mehr gesehen als von istanbul. das schlechte: ich habe weniger bis kaum fotos gemacht. hm. shame on me.

auch pecs ist nächstes jahr kulturhauptstadt, zusammen mit istanbul und uns im ruhrgebiet. es wird sich bestimmt lohnen, 2010 nach pecs zu fahren, die leute sind soo gastfreundlich, das organisationsteam sehr engagiert, der hauptplatz ist nächstes jahr bestimmt fertig und man muss nicht immer kilometerlange umwege laufen, die stadt schafft es moderne kunst und kunstformen incl flashmobs in einer wunderschönen historischen kulisse unterzubringen. und hat eine kirche, deren turm von kreuz und halbmond gekrönt wird (sie war nämlich mal eine moschee!). dazu ein wunderschöner dom, der innen so aussieht, wie man sich istanbul vorstellt… und deutsch spricht fast jeder übrigens!! pecs übersetzt heißt fünfkirchen, wenn man in pecs ist, wird dies ständig abgefragt, also bitte merken!

pech ist, dass pecs 3 bus-stunden von budapest entfernt liegt, an der autobahn wird gebaut… großes pech war, dass am donnerstag abend an der großen uni (35.000 studenten) der kleinen stadt (165.000 einwohner) ein amoklauf stattfand und dadurch gedrückte stimmung herrschte und eine geplant kulturhauptstädter-party abgesagt werden musste. der abend, an dem dieses bild entstand, war zum glück der abend vorher:

gläser in pecs

wie man uns sagte „das ungarrrische bier ist eine scheiße“ und daraufhin mit wein in allen farben und schnäppsen in allen obstrichtungen abfüllte. das wasserglas war nur proforma und wurde auch nie wirklich nachgefüllt…

das kultur- und literaturhaus hat mir gefallen und ein klein wenig ans unperfekthaus erinnert. hier wäre noch der link zur kulturhauptstadt, übers hotel gibt es nicht viel zu sagen, sissi würde sich wohlfühlen, aber die würde auch nicht 4000 forint für ein bisschen internetzugang zahlen müssen. aber wenigstens- das hatte ich im istanbul bericht ja ganz vergessen- wird man nicht im morgengrauen vom muezzin geweckt!

wer nicht nach ungarn will aber ungarisch essen, dem empfehle ich die crone in ratingen. die palatschinken dort…. hohoho.

Ein Gedanke zu „ungarn

  1. Als mit einer Ungarin verheirateter Vater zweier halb-ungarischer Kinder kann ich bestätigen, dass die Ungarn selbst wissen, dass Bier nicht zu ihren Stärken zählt. Sie hassen es wohl, weil es sie zu sehr an die ehemalige Österreichische Herrschaft erinnert.

    Dafür der Wein… wenn man sich ein wenig auskennt.

    Danke für Deinen Beitrag!
    Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.