türkei

der besuch meines 33. landes war wirklich äußerst äh spektakulär nichtssagend. wie wohl jeder türkeireisende weiß, gibts auf dem flughafen von istanbul öfter mal nebel und dann fliegen auch keine flieger. wir wussten das vorher nicht und verließen düsseldorf prompt mit ca 4 stunden verspätung. zum glück ist der düsseldorfer flughafen ja einer der angenehmeren, mit vielen shopping- und gastronomiemöglichkeiten…

bordkarte istanbul

in istanbul angekommen war es stockdunkel und wie gesagt neblig, wir hatten einen wahnsinnigen zum taxifahrer, der uns auf einer höllentour ins hotel brachte. fast pünktlich schafften wir es zur veranstaltung, und verbrachten den rest unseres aufenthaltes in der hotelbar um wenigstens einen teil unserer lira loszuwerden. (mehr zum hotel in meinem touristikerin-blog)

nebel istanbul

am nächsten tag frühstückten wir im halbnebel und ließen uns anschließend von einem halb-wahnsinnigen taxifahrer zum flughafen bringen, man konnte unterwegs sogar einige verrutschte fotos machen.

moschee istanbul

und trotz all der widrigen umstände hat der ganze besuch lust gemacht noch mal richtig nach istanbul zu kommen. mehr von den moscheen zu sehen, durch die gassen zu streifen, all die bars und kaffees zu besuchen, die klebrigsüßen kuchen zu probieren oder mal einen von diesen berühmten dönern. mit dem schiff über den bosporus zu fahren, zwischen europa und asien hin und her. auch istanbul ist nächstes jahr kulturhauptstadt und es war interessant mit den organisatoren zu sprechen und ein bisschen mit dem ruhrgebiet zu vergleichen. natürlich kann man es nicht wirklich vergleichen- alles ist anders. die istanbuler verstehen gar nicht, warum sie eine kulturhauptstadt brauchen, sie haben jede menge touristen, haben kulturveranstaltungen ohne ende, die gelder der EU werden hauptsächlich dazu genutzt renovierungen anzugehen, für die bisher nie geld da war.

viel interessantes gab es in meiner reiselektüre „ein jahr in istanbul- reise in den alltag“ von cornelia tomerius. wo es unter anderem auch um die wahnsinnigen autofahrer geht…die fotos des fotografen ara güler, von dem sie viel schreibt, hingen übrigens in unserem hotel! mal sehen was das nächste jahr so bringt, vielleicht ist neben der alpenüberwanderung ja zeit für eine reise in die kulturhauptstadt istanbul 2010.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.