Sweet Saturday 36-2017

Die ersten Lebkuchen.

Die ersten paar Male, wenn ich sie im Supermarkt stehen sehe, gehe ich noch kopfschüttelnd daran vorbei, mit sabberndem Mund. Denn mir läuft sofort das Wasser im Munde zusammen, wenn ich die Berge von Herrlichkeiten da liegen sehe. Auch, wenn es Ende August noch weit bis Weihnachten ist.

Tüten mit (gefüllten!) Lebkuchen Herzerl. Die klassischen runden, die 6er-Packung unten Pappe, oben durchsichtiges Plastik, mit Schokolade. Und die Kästen mit den großen dicken, mit Schokolade überzogen, in Herz-, Brezen- und Sternform.

Endlich wieder!

Besser als alles was im restlichen Jahr an Süßigkeiten im Regal liegt.

Ja und beim dritten oder vierten Mal gehe ich dann nicht mehr daran vorbei, sondern bleibe vor dem Wühltisch stehen.

6 Stück von den runden sind dieses Jahr als erstes in den Einkaufswagen gewandert. Und damit hat der Herbst begonnen.

Auf den ich mich zwar freue – warum, folgt gleich – aber eigentlich bin ich noch nicht bereit. Der Sommer war zu kurz. Ich will noch im See baden. Am Feierabend auf den Berg gehen oder auf die Alm radeln. Will in Flipflops rumlaufen und mit dem Laptop unter dem Sonnenschirm auf der Terrasse sitzen, die Tomaten duften, vom Unternberg gleiten die Flieger herunter und natürlich gibt es immer einen Nachbarn, der eine Runde mit seinem Rasenmäher dreht.

Der Herbst bringt dann Grau und Nebel und viel Regen. Es wird so früh dunkel, dass man abends nichts mehr erleben kann. Heizung anmachen. An die Winterreifen denken. Die Auswahl an möglichen Bergtouren wird eingeschränkt, von Nässe und Schnee, die Hütten haben nicht mehr offen, machen Herbst-Pause oder Winterschlaf.

Gleichzeitig bringt der Herbst so viel Positives. Es wird ruhiger im Chiemgau, Zeiten mit weniger Besuchern sind für eine Ferienregion auch wichtig, z.B. fährt man dann mit 100 auf der Deutschen Alpenstraße, die eben auch die B305 ist, und nicht mit 60. Die Autobahn ist frei genug und die Bahn leer genug, um wieder öfter Zeit in München zu verbringen. Bei gutem Wetter sind Bergtouren einfach grandios, kaum Gewittergefahr, klare Luft, leuchtende Farben! Die Urlaubszeit naht, für Leute wie mich, die eben gerne außerhalb der Ferienzeiten verreisen (und während der Ferienzeit arbeiten…). Das gute Essen im Herbst! Kürbis, Zwetschgen, man (also ich) nimmt sich mehr Zeit zum Kochen und Backen.

Und eben zum Lebkuchen Essen auf der Couch, mit dicken Büchern.

Noch ein PS: Im letzten Dezember hatte ich irgendwo ein Rezept gelesen, ein Brotaufstrich mit Spekulatius. Ich kaufte also Spekulatius, für dieses spezielle Rezept. Die Spekulatius liegen immer noch im Schrank! Für den Brotaufstrich war immer “keine Zeit”…Lebkuchen hätten nie so lange überlebt in meinem Haushalt. Ich werde also einen neuen Versuch mit dem Brotaufstrich starten. Sollte ich das Rezept wiederfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.