Schottland (4)

Über den 30. Juli.

 

[Schottland (3) sowie Fotos folgen später!]

Die ersten Meilen auf dem Weg nach Norden sind von leichter Nervosität geprägt. Warum gibt es in Schottland so wenige Tankstellen?

 

Das B&B hatte kein Internet und das übers Handy ist nicht wirklich überall verfügbar… Also ohne Wanderpläne einfach gen Norden gefahren. Eine recht schmale Straße, die bald in die Berge ging, wobei die Landschaft schon schön war, aber etwas spektakulärer hatte ich mir das ganze nach den Vor-Berichten schon vorgestellt. Glencoe hatte vorher bei allen Tipp-Gebern leuchtende Augen ausgelöst- es war aber zunächst karge Landschaft mit einer Straße durch. Ein Dudelsackspieler an einem Parkplatz, kitschig aber irgendwie erwartet man so etwas ja. Langsam etwas höhere, interessantere Berge.


Dann ein nicht ausgeschilderter Parkplatz. Angehalten, losgewandert. Geklettert, durch Schotter gekämpft, und dann war Glencoe wirklich beeindruckend und atemberaubend schön. Hatte ich den Sonnenschein schon erwähnt? Den Ben Nevis, den wir morgen besteigen wollen, haben wir auch schon gesehen. Während die Reiseführer vor ihm immer warnen, weil das Wetter so unberechenbar ist und der Weg dadurch gefährlich werden kann, so warnen die Leute, mit denen man hier spricht, eher, weil es dort so voll ist. Und weil morgen wohl nicht ganz so tolles Wetter ist… Wahrscheinlich Wolken oder so ;-)


Abendessen gab es heute bei Macdonalds in Kinlochleven. Allerdings ohne goldenes M, mehr so, wie wenn man in Deutschland zu Müllers essen geht. Vegetarian Wellington bestellt, wobei ich Wellington bisher immer mit „Gummistiefel“ übersetzt habe. Hier war das eine Art Blätterteig gefüllt mit Brie und Nüssen. Mit Pommes, alles gibt es hier mit Pommes. Und zum Nachtisch einen ersten Schluck vom goldenen Lebenswasser hier. Das Pint Cola vorher war schneller leer als die 2 cm Whisky, allein der Geruch schon köstlich und der „wee dram“ Jura hat durchaus Lust auf mehr gemacht.

 

Zwischendurch übrigens eine SMS bekommen, dem Schnittlauch zu Hause geht es gar nicht gut. Na und? Hauptsache, uns geht es gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.