my way

And now, the end is near;
And so I face the final curtain.
My friend, I’ll say it clear,
I’ll state my case, of which Im certain.

dieser blog-eintrag geht – mehr oder weniger – dann online, wenn ein air new zealand flieger mit mir an bord in los angeles abhebt und richtung osten fliegt.

knapp ein jahr ist vorbei, seit ich das letzte mal in einem anz flieger sass. waere noch geld auf dem konto, wuerde ich von los angeles einfach nach sueden ziehen, immer weiter, bis es nicht mehr weiter geht. aber auch wenn ich die letzten groschen zusammenkratze, es reicht einfach nicht fuer mehr. also gehts richtung osten.

I’ve lived a life that’s full.
I’ve traveled each and evry highway;
And more, much more than this,
I did it my way.

ein fazit? alles richtig gemacht.

mein leben war tatsaechlich „full“ und es gibt nur ganz wenige highways in neuseeland, die ich nicht abgefahren bin. manch einer hat vielleicht mehr laender auf seiner reise besucht, mehr gearbeitet oder weniger, mehr geld fuer bungee spruenge ausgegeben oder weniger fuer kaffee, etc etc. ich moechte nicht mein leben lang aepfel in kisten packen (am besten gar nicht mehr!), duschen putzen (nur meine eigene und im notfall auch die von anderen), und schlafen im 8er zimmer sollte die urlaubs-ausnahme bleiben. aber in den letzten 12 monaten war einfach alles gut, alles so wie ich es wollte und ich bereue nichts. i did it my way.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.