lesen, Kaffee, Sonne, Gedanken machen

Jeden Tag eine gute Tat – für dich

Jeden Tag einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gehen. In vielen kleinen Schritten ans Ziel gelangen.

Wir alle haben so unsere Wünsche, und sind von ihnen überwältigt, sie sind zu schwierig zu erreichen, wir schieben die Erfüllung immer wieder vor uns her. Wir wollen eine Fremdsprache sprechen, im Yoga einen Handstand können, toll fotografieren, 30 kg abnehmen,

Unser Kopf ist beim Erreichen der Wünsche ein großes Problem. Wir wollen es sofort, von 0 auf 100, sehen nur Anfang und Ziel, sehen nur, dass andere den Handstand können und ich nicht. Dabei lassen sich so viele Wünsche in vielen kleinen Schritten erreichen, wenn man jeden Tag einen Schritt auf das Ziel zugeht. Und abends darf man sich selbst loben und zufrieden sein, weil man wieder was für diesen Wunsch gemacht hat. Machen, nicht nur wünschen und träumen.

Bullet Journals helfen dabei, ein großer Bestandteil von ihnen ist zu notieren, welche Bücher man gelesen hat, ob man genug Wasser getrunken hat, ob man Yoga praktiziert hat. Seit ich selber für mich für jeden Tag viele kleine Schritte notiere, sehe ich von immer mehr Leuten an immer mehr Stellen, wo genau diese Taktik ebenfalls angewendet wird. Die Taktik des Jeden Tag eine gute Tat für dich.

Ein paar Beispiele:

Die App Duolingo

Mir ihr lernt man Fremdsprachen, übers Handy. Und zwar so, dass man jeden Tag eine kleine Lektion Vokabeln und/oder Grammatik lernt. Die App zählt für dich mit und nennt es “Streak” – ich bin derzeit in einem 59 tägigen Streak beim Spanisch lernen, 59 Tage hintereinander habe ich immer ein paar Lektionen Spanisch geübt. Und natürlich bin ich motiviert, diesen Streak nicht abbrechen zu lassen. Selbst wenn ich erst um 11 nach Hause komme, suche ich mir leichte Lektionen, die ich schnell noch absolvieren kann.

 

Fit(ter) werden

Nach dem letzten Winter hatte ich das Gefühl, meine ganze Fitness verloren zu haben. Und auch wenn ich auf gesunde Ernährung achte – wenn du abends im Bullet Journal deine Häckchen machst, kommt eine ganze Menge an Süßigkeiten, Alkohol, Fleisch, Pommes… zusammen. Und weil Fitness halt auch nicht von einem Tag zum anderen verschwindet oder wieder kommt, zählen auch hier kleine Schritte. Ein Tag ohne Alkohol? Häkchen! Ein Tag ohne Süßigkeiten? Häkchen! Ein vegetarischer Tag? Häkchen! Und stellt euch den Stolz vor, wenn ich abends 3 Häkchen mache!

 

Yoga

Ich habe eine Yoga DVD, in der die Trainerin erzählt, dass sie 4 bis 5 Jahre gebraucht hat, bis sie eine bestimmte Asana beherrscht hat. Jahre! Yoga ist eh gut dafür geeignet die kleinen Schritte zu sehen, jeder Tag Yoga tut dir gut, deinem Körper und deinem Geist, ob du jetzt einen Handstand machst oder nicht. Wenn du lange genug übst, wirst du irgendwann einen Handstand können. Also übe jeden Tag ein bisschen!

 

Instagram Challenges

Es gibt sie immer wieder, zu vielen Themen, such dir eine oder mach sie dir selber. 30 Tage jeden Tag ein Bild. 30 Tage ein Bild mit einem Thema, das den gleichen Anfangsbuchstaben hat wie dein Name. Jeden Tag ein anderer Buchstabe. Jeden Tag dein Frühstück. Die Challenge macht dich kreativ. Auch wenn 30 Tage ganz schön lang sein können, sie sind irgendwann vorbei, die Kreativität bleibt. Die Fähigkeit dich schnell mit einem Thema auseinander zu setzen.

 

Planking

Also Unterarmstütz. Oder Liegestützposition. Sofort 5 min durchhalten? Ganz schön schwer. Aber wenn du mit 30 Sekunden anfängst, und jeden Tag 10 Sekunden länger durchhältst, dann bist du irgendwann bei 5 Minuten. Auch dafür findest du im Netz Vorlagen, mit Ruhetagen und größeren Sprüngen oder auch mit Mitstreitern, die dich jeden Tag motivieren, keine Runde auszusetzen. Es geht um 5 min, 5 min von 24 Stunden. Und es geht um Körperspannung, Kraft in den Armen, um Durchhaltevermögen. Um am Ende für einige Sekunden platt dazuliegen, und Sekunden später aufzuhüpfen und stolz aufs Durchhalten sein. Weil es 10 Sekunden mehr waren als am Tag zuvor.

 

Finanzen

Im Buch „Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können“ von Madame Moneypenny Natascha Wegelin, das ich derzeit lese, ist die erste Arbeitsaufgabe ebenfalls eine der kleinen Schritte. Wenn du dich besser beim Thema Finanzen, Altersvorsorge, Sparen, Investieren auskennen willst, fang mit kleinen Schritten an und tue jeden Tag etwas für deine finanzielle Bildung, jeden Tag ein paar Minuten. Blogartikel, Zeitschrift, Podcast… Von 0 auf sofort blickst du nicht durch bei solchen Themen, aber wenn du dich jeden Tag damit beschäftigst, blickst du jeden Tag ein bisschen mehr durch.

 

Andere Blogs kommentieren

Jeden Tag einen Kommentar unter einem anderen Blog. Kommentare sind so wichtig, fürs eigene Bloggen, fürs Netzwerken. Ich nehme es mir schon lange vor, jeden Tag irgendwo zu kommentieren, weil dann kämen 365 Kommentare in einem Jahr zusammen. Die mir neue Leser bringen, mich für neue Artikel inspirieren, Kontakte knüpfen oder festigen, alle Blogger freuen sich über Kommentare, ich bringe also 365 mal Menschen Freude. Und wie viele Minuten braucht man wirklich dafür… Vielleicht sollte ich mal mit einer 30 Tage Kommentier Challenge anfangen.

 

Richtig Fotografieren

Im Punkt Insta Challenges oben ging es mir mehr um den kreativen Prozess jeden Tag ein Bildmotiv zu finden und hochzuladen. In dieser letzten Rubrik geht es um das manuelle Fotografieren ohne Automatikmodus, ob nun mit Handy, System- oder Spiegelreflexkamera. Es ist ein Punkt, den ich gerne noch in meine täglich-nur-10-Minuten-Liste aufnehmen möchte: nämlich mich jeden Tag ein bisschen mit der Kamera beschäftigen, etwas dazu lesen, verschiedene Modi ausprobieren, um bessere Fotos machen zu können. Ich habe hier diverse E-Books liegen, habe Facebook Gruppen ausgekundschaftet und Blogs, aber ich habe einfach noch nicht angefangen. Meistens sind Bilder im Automatik Modus ja ganz ok. Und zu viele 10-Minuten-Projekte sind irgendwann zu viel. Aber irgendwann fange ich damit an!

 

Fazit

Ich bin weder Ärztin, noch Psychologin, ich schreibe hier lediglich meine Eindrücke und Beobachtungen nieder. Und ich glaube diese Taktik hilft tatsächlich beim ewigen Gedanken-Chaos vom „ich habe keine Zeit“ und „ich will alles sofort“ und „ich müsste dringend“. Ich kann tatsächlich abends zufrieden den Tag abschließen, wenn ich mein Spanisch gelernt habe, wenn ich Sport gemacht habe, wenn ich am Blog gearbeitet habe, wenn ich einigermaßen gesund gelebt habe an diesem Tag. Wenn nicht, gab es meistens einen guten Grund dafür. Und dann ist das auch ok, neuer Tag, neuer Versuch, neues Glück. Denn es kommt keiner, der es für dich macht, du musst es selber machen, dein Leben und deine Zufriedenheit.