Buchtipp: Das Leben ist gut von Alex Capus

Ein Zufallskauf, und was für einer. Ich war in Berlin und wollte den “aus dem Internet” berühmten Ocelot Buchladen einmal mit eigenen Augen sehen. Und wenn ich in so einer tollen Buchhandlung bin,muss ich natürlich etwas kaufen.

Spontan von der Wunschliste nichts entdeckt, länger durch die Kochbücher geblättert, ein paar englische Romane in der Hand gehabt… dann fiel die Entscheidung für ein kleines dünnes deutsches Taschenbuch, noch nie vorher davon gehört, aber eins, zum gleich im nächsten Café aufschlagen und anfangen.

Das Leben ist gut” könnte man in einem Rutsch durchlesen, aber dann wäre es zu schnell vorbei. Es passiert eigentlich kaum was. Max ist Schriftsteller und Besitzer der Sevilla Bar in einer kleinen Stadt in der Schweiz, und zum ersten Mal seit 25 Jahren ist seine Frau ohne ihn verreist, ein paar Tage Paris. Max ist als ein paar Tage allein mit seinen Gedanken über das Leben, über die Gäste seiner Bar, über seine Söhne und Freunde und natürlich seine abwesende Frau, allein mit seinen Tagträumen, was wäre wenns.

Zufriedene Gedanken. So schön von jemandem zu lesen, der mit sich so zufrieden ist, mit seinem Leben. Der sicher auch seine Probleme, Fehler und Schwierigkeiten hat, der aber sein Leben so lebt wie er will.

Als Leserin möchte man sich von Max’ Zufriedenheit anstecken lassen, und man hofft, es irgendwann zu schaffen, dass eigene Leben als so gut zu empfinden.

 

Alex Capus, Das Leben ist gut, dtv Verlag, ISBN 978-3-423-14631-9.