augen auf beim apfelkauf

schon mal aepfel aus neuseeland gekauft? vielleicht sogar cox orange?

in zukunft noch mehr zu empfehlen, denn „an apple a day keeps the doctor away“ ist out, es lebe „thousands of apples a day keep the bancruptcy away“. ich packe sie in kisten, 9 stunden am tag, 6 tage die woche, fuer 12 dollar die stunde abzueglich steuern. aber aepfel darf man essen so viel man will. die frage ist, wie lange ich das noch will. demnaechst wechseln wir aber von cox orange auf gala royal!

unterkunft habe ich in einem kaff namens roxburgh. hat nur langsames und teures internet, deswegen ist hier erst mal funkstille (noch mehr als sonst). ich habe eh nix zu berichten, denn abgesehen von foerderbaendern mit aepfeln und einem backgammon brett abends werde ich nicht viel sehen.

aber heute mein aufruf: esst mehr aepfel aus neuseeland, dann kann ich auch noch mal fallschirm springen gehen!

5 Gedanken zu “augen auf beim apfelkauf

  1. hi steffi,
    wie sieht es denn mit braeburn aus ? das waere meine sorte…. :)
    growing old.. – jaja. furchtbar. trinke mir jetzt noch einen killepitsch und dann geht es ins bett…
    liebe gruesse ins land der kiwis und aepfel *lach*
    kerstin

  2. hmmm tut mir leit, aber hier in mexiko haben wir unser apfel von Chihuahua… gelb, klein.. ich hatte doch die eindruck das du kiwi plucken wurde… kiwi mag ich sehr, un ratt doch woher diese jummy frucht herkommt? kannst du mein deutsch lesen, oder ist mein version ja ein mix von spanisch, deutsch, englisch und ronaldiñoisch… tsusss

  3. Die neugierige Frage sei gestattet: Spielst Du mit einem normalen Backgammon-Brett, oder ist es gar ein überdimensionales, auf dem die Steine durch zweierlei Sorten Äpfel ersetzt worden sind? So ähnlich, wie beim Straßenschach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.