Januar 10, 2010
Filed Under (an der ruhr) by optimistin

hier sind ein paar fotos von der eröffnung der kulturhauptstadt ruhr2010, mit festakt und 2tägigem kulturfest. ich fand es wunderbar, text folgt noch, erst mal soll die slide show hier funktionieren.



November 29, 2009
Filed Under (unterwegs) by optimistin

das gute vorweg: ich habe von pecs sehr viel mehr gesehen als von istanbul. das schlechte: ich habe weniger bis kaum fotos gemacht. hm. shame on me.

auch pecs ist nächstes jahr kulturhauptstadt, zusammen mit istanbul und uns im ruhrgebiet. es wird sich bestimmt lohnen, 2010 nach pecs zu fahren, die leute sind soo gastfreundlich, das organisationsteam sehr engagiert, der hauptplatz ist nächstes jahr bestimmt fertig und man muss nicht immer kilometerlange umwege laufen, die stadt schafft es moderne kunst und kunstformen incl flashmobs in einer wunderschönen historischen kulisse unterzubringen. und hat eine kirche, deren turm von kreuz und halbmond gekrönt wird (sie war nämlich mal eine moschee!). dazu ein wunderschöner dom, der innen so aussieht, wie man sich istanbul vorstellt… und deutsch spricht fast jeder übrigens!! pecs übersetzt heißt fünfkirchen, wenn man in pecs ist, wird dies ständig abgefragt, also bitte merken!

pech ist, dass pecs 3 bus-stunden von budapest entfernt liegt, an der autobahn wird gebaut… großes pech war, dass am donnerstag abend an der großen uni (35.000 studenten) der kleinen stadt (165.000 einwohner) ein amoklauf stattfand und dadurch gedrückte stimmung herrschte und eine geplant kulturhauptstädter-party abgesagt werden musste. der abend, an dem dieses bild entstand, war zum glück der abend vorher:

gläser in pecs

wie man uns sagte “das ungarrrische bier ist eine scheiße” und daraufhin mit wein in allen farben und schnäppsen in allen obstrichtungen abfüllte. das wasserglas war nur proforma und wurde auch nie wirklich nachgefüllt…

das kultur- und literaturhaus hat mir gefallen und ein klein wenig ans unperfekthaus erinnert. hier wäre noch der link zur kulturhauptstadt, übers hotel gibt es nicht viel zu sagen, sissi würde sich wohlfühlen, aber die würde auch nicht 4000 forint für ein bisschen internetzugang zahlen müssen. aber wenigstens- das hatte ich im istanbul bericht ja ganz vergessen- wird man nicht im morgengrauen vom muezzin geweckt!

wer nicht nach ungarn will aber ungarisch essen, dem empfehle ich die crone in ratingen. die palatschinken dort…. hohoho.



November 29, 2009
Filed Under (bücher, unterwegs) by optimistin

der besuch meines 33. landes war wirklich äußerst äh spektakulär nichtssagend. wie wohl jeder türkeireisende weiß, gibts auf dem flughafen von istanbul öfter mal nebel und dann fliegen auch keine flieger. wir wussten das vorher nicht und verließen düsseldorf prompt mit ca 4 stunden verspätung. zum glück ist der düsseldorfer flughafen ja einer der angenehmeren, mit vielen shopping- und gastronomiemöglichkeiten…

bordkarte istanbul

in istanbul angekommen war es stockdunkel und wie gesagt neblig, wir hatten einen wahnsinnigen zum taxifahrer, der uns auf einer höllentour ins hotel brachte. fast pünktlich schafften wir es zur veranstaltung, und verbrachten den rest unseres aufenthaltes in der hotelbar um wenigstens einen teil unserer lira loszuwerden. (mehr zum hotel in meinem touristikerin-blog)

nebel istanbul

am nächsten tag frühstückten wir im halbnebel und ließen uns anschließend von einem halb-wahnsinnigen taxifahrer zum flughafen bringen, man konnte unterwegs sogar einige verrutschte fotos machen.

moschee istanbul

und trotz all der widrigen umstände hat der ganze besuch lust gemacht noch mal richtig nach istanbul zu kommen. mehr von den moscheen zu sehen, durch die gassen zu streifen, all die bars und kaffees zu besuchen, die klebrigsüßen kuchen zu probieren oder mal einen von diesen berühmten dönern. mit dem schiff über den bosporus zu fahren, zwischen europa und asien hin und her. auch istanbul ist nächstes jahr kulturhauptstadt und es war interessant mit den organisatoren zu sprechen und ein bisschen mit dem ruhrgebiet zu vergleichen. natürlich kann man es nicht wirklich vergleichen- alles ist anders. die istanbuler verstehen gar nicht, warum sie eine kulturhauptstadt brauchen, sie haben jede menge touristen, haben kulturveranstaltungen ohne ende, die gelder der EU werden hauptsächlich dazu genutzt renovierungen anzugehen, für die bisher nie geld da war.

viel interessantes gab es in meiner reiselektüre “ein jahr in istanbul- reise in den alltag” von cornelia tomerius. wo es unter anderem auch um die wahnsinnigen autofahrer geht…die fotos des fotografen ara güler, von dem sie viel schreibt, hingen übrigens in unserem hotel! mal sehen was das nächste jahr so bringt, vielleicht ist neben der alpenüberwanderung ja zeit für eine reise in die kulturhauptstadt istanbul 2010.