September 10, 2011
Filed Under (sportlich, web) by optimistin

Wenn ihr mal wieder mehr lesen wollt von mir, und wenn ihr euch ein wenig für Berge und Wanderungen interessiert, dann besucht doch mal mein neues Gipfelglück-Blog. Durch die Themenfixierung fällt es tatsächlich leichter zu bloggen als in diesem offenen hier, und ich möchte das Optimisten-Blog nicht zu einem reinen Berg-Blog umbauen. Es wird nicht sterben, aber das blühende Leben ist es ja schon länger nicht. Lebendiger ist das andere Blog schon, ich freue mich über euch als Leser dort drüben. Oder als Fan auf der Facebook-Seite vom Gipfelglück oder beim Gipfelglück-Twitter. Fokus ist das Blog, die anderen beiden Plattformen sind im Moment hauptsächlich dazu da Leser zu generieren.

 

Das neue Blog läuft über posterous, eine komfortable, einfache, schnelle Software. Fokus auf Inhalte, Punkt. Mit dem Blog hier dachte ich, ich mache es über eigene Domain, befasse mich mal mit Servern und Datenbanken und tüftele und probiere und experimentiere. Eine (kurze) Zeit war es auch so, dann hat aber bald die Lust daran aufgehört. Man kann nicht alles können, man kann sich nicht mit allem beschäftigen. Tüfteln und programmieren – das weiß ich jetzt-  gehören nicht zu den Dingen, mit denen ich mich im Detail beschäftigen möchte. Muss ich auch nicht, wenn ich ein Programm wie Posterous verwende. Dann bleibt Zeit für das tatsächliche bloggen und für viele andere schöne Dinge, die mir wichtig sind und die mich wirklich interessieren.

 

Ansonsten geht nächsten Freitag endlich die Eishockey Saison wieder los, endlich wieder DEG, denn das erste Spiel hat mein Team tatsächlich großartigerweise in Augsburg und natürlich bin ich dabei. Es wird ein trauriges Auge dabei sein, der Flugzeugabsturz diese Woche hat einen schweren Schock ausgelöst, das Auslöschen einer ganzen Eishockey-Mannschaft und der Tod von Robert Dietrich ist immer noch unfassbar. Was dagegen hilft? Ich glaube, Eishockey sehen…



März 26, 2011
Filed Under (web) by optimistin

Ich nutze diesen seltsamen Abend, um mal den Feedreader aufzuräumen. Durch die lange DSL-lose Zeit ist viel liegen geblieben und es gilt aufzuarbeiten, auszuprobieren und auch virtuell wegzuwerfen. Entrümpeln. Blogs, in denen seit Monaten nichts geschrieben wurde, fliegen (mit ganz wenigen Ausnahmen) raus. Einige haben als letzten Post einen Umzugs-Post, was ich zum Teil mitbekommen habe, mit-umgezogen aber den alten nicht gelöscht, oder was ich tatsächlich verpennt habe und wo ich jetzt richtig nachzuholen habe.


Aber ganz viele haben urplötzlich aufgehört zu bloggen. Selbst Blogger, die regelmäßig geschrieben haben. Ohne Erklärung, selten ein langsames erst immer weniger und dann halt gar nicht, nein, tägliche Posts, zum Schluss ein Beitrag über den Frühling/ Sommer/ Herbst/ Winter, eine Bahnfahrt, einen Kinofilm, eine Reise, eine Wanderung – – –  und dann gar nichts mehr.


Vergisst man Blogs einfach? Wird einfach nur noch getwittert und gefacebooked, gescoopt und anderweitig aggregiert? Ich merke selber, dass ich weniger blogge, weniger kommentiere, was ich aber schade finde. Trotzdem denke ich ganz oft, dass gewisse Dinge ein Thema zum Bloggen wären, auch wenn es letztendlich nicht passiert.


Sind fehlende Kommentare ein Grund, dass man mit dem Bloggen aufhört? Kleine Stichprobe bei den Entrümelten: nein, scheint kein Grund zu sein.


Sind Blogs das neue Print? Ich hoffe ja schon, dass beide überleben. Mein Neujahrsvorsatz, Groß- und Klein-Schreibung wieder einzuführen, klappt ziemlich gut. Vielleicht sollte ich den Vorsatz, “mehr Blogs kommentieren und damit am Leben halten” dazu nehmen?


Ach je, mir fällt da gerade was ein… Muss mal ein Passwort suchen und Lebenszeichen abgeben :-)



November 17, 2009
Filed Under (web) by optimistin

(vorsicht, artikel existiert doppelt, auch im alten blog)

für den 6. dezember ist das große wichtelgeschenkauspacken geplant, das die chikatze wieder organisiert hat. und heute kam schon mein päckchen hat. der absender sagt mir gar nix, ich hoffe du hast dein blog irgendwo genannt. twitterst du? es ist durch meine einträge der letzten zeit nicht deutlich geworden, welch ungeduldiger mensch ich bin- wie soll ich bitte 19 tage lang (!) einen verschlossenen brief in meiner wohnung liegen haben und ihn nicht aufmachen dürfen? das ist schon ein hartes stück arbeit…

jedenfalls will ich am wochenende mal selber ein wichtel-päckchen packen, da ist das problem viel eher, dass ich der person nicht sagen darf, dass sie mir zugelost wurde. da ist es echt schwer die klappe zu halten…