Juli 12, 2010
Filed Under (unterwegs) by optimistin

ich hätte nie gedacht, dass ich mal die teletubbies zitiere, aber heute ist es so weit:

noch mal! noch mal!

wenn es ginge, würde ich die #twalpen10 tour einfach noch mal von vorne starten. was ich ändern würde? ich würde eine waschmaschine mitnehmen, denn die klamotten (3 hosen [ab meran 4], 4 t-shirts [ab meran 5], 1 merinoshirt, 1 hemdchen, 1 fleece, 1 jacke, 1 regenjacke, 1 lange unterhose, 3 normale unterhosen, 3 bhs, 3 paar socken, 1 kappe, 1 stirnband, 1 kopftuch [ach so, das habe ich selbst ja gar nicht benutzt…]) haben sehr bald erbärmlich gestunken, und ich mit. aber so ging es ja allen.

im gegensatz zum cuba urlaub gab es wunderbar leckeres essen, fotos davon seht ihr auf der facebook twalpen10 seite. spinatknödel hatte ich von kindheitsbesuchen noch in erinnerung, aber wie lecker sind buttermilch, schlutzkrapfen, speckknödel, speck überhaupt! wie gut, dass ich nicht mehr vegetarierin bin.

wie toll war plötzlich der schnee, den ich in oberhausen nur als “weiße pest” bezeichnen kann, der in den bergen, besonders um die braunschweiger hütte, aber alles verzaubert.

mit welchem stolz man wir am timmelsjoch auf die frage “seid ihr den ganzen weg hier hoch gewandert?” antworten kann: ja, von oberstdorf aus! und wie oft man diese geschichte erzählen kann und sie ist immer wieder toll.

wie wenig gewicht 10 kilo sein können, wie abwechslungsreich 11 tage am stück wandern, wie problemlos für die füße die ganze tour.

wie schwer es ist zu sagen “ich kann nicht mehr, lass uns umdrehen”.

wie gut es ist dann zu hören “ok, wir drehen um”.

zu merken, dass man durch zufall (?) schon wieder eine unfassbar tolle hütte/ tolle kneipe/ tolle alm erwischt hat.

das gefühl von fenistil auf den armen nach dem höllen-allergieschock.

statt im stau zu stehen, die ziegen eines echten heidi-geisenpeters durchlassen zu müssen.

damals zu sagen.

kurz vor dem deutschen handynetz endlich das letzte krimi-kapitel zu lesen bzw vorgelesen zu bekommen.

nach der rückkehr das “schön, dass du wieder da bist” zu hören.

neue pläne zu schmieden. denn bei der hitze trocknet die wäsche auf dem dachboden so schön schnell.

den rest bzw die andere version könnt ihr in @griesgram999s blog lesen.

heute war nach dem urlaub twalpen10.

ab morgen ist vor dem urlaub twalpen10a.



Juni 04, 2010
Filed Under (unterwegs) by optimistin

balla balla könnte man auch sagen.

eigentlich dachte ich bisher, ich hätte inzwischen alles an ausrüstung für die alpenwanderung zusammen, die in 2 WOCHEN beginnt. gestern dann, bei der königinnenetappe des rheinsteigs, in den lieblich duftenden wiesen zwischen st. goarshausen und kaub, da fiel das wort steigeisen. die wären schon sinnvoll, und es war ja so ein harter winter und deswegen in diesem frühsommer bestimmt noch sinnvoller als sonst.

hm. andere leute kaufen sich für ihren urlaub rosa flip flops mit glitzer und ich kaufe steigeisen?

ja warum eigentlich nicht, ich glaube ich werde enttäuscht sein, wenn ich die dinger dann doch nicht brauche. ein bisschen läuft mir die zeit davon, aber so lange kann es ja nicht dauern, ein paar steigeisen zu kaufen. es ist grotesk, aber ich finde es großartig.

am rheinsteig, mit blick auf das etappenziel, hoch über dem rhein, bei den weinbergen. geht ganz ohne steigeisen.



April 29, 2010
Filed Under (einfach.schön, leib und seele) by optimistin

eigentlich gucke ich ja nie fernsehen, wenn man vom sonntag abend mal absieht. und schon gar nicht kochsendungen. doch die letzten tage, wenn ich um halb 8 zu hause war, habe ich mit begeisterung die kulinarischen abenteuer von sarah wiener in den alpen auf arte angesehen. und fernweh bekommen, und vorfreude auf die eigene alpenwanderung im juni/ juli, und hunger, und lust zum kochen, und es kamen erinnerungen an neuseeland, als ich selber heu gemacht und schäfchen eingefangen habe.

sarah wiener kannte ich vorher auch nur vom namen, finde sie seit der sendung aber sehr sympathisch und werde demnächst auf jeden fall mal eins ihrer kochbücher kaufen. das nachkochen der alpen-gerichte wird eher schwierig- wo soll ich 10 unbeikräuter hernehmen, die “im flachland nur der ausgebildete botaniker kennt”?

eine tolle website zu sarah in den alpen gibts natürlich auch, mit rezepten, wandertipps, fotos und videos. leider kann man die fotos und filme nicht in blogs einbauen. muss ich also die palatschinken mit dem bauernhofeis doch nachkochen und abfotografieren.

die sendung hat zu vielen themen gepasst, die gerade so in meinem kopf herumwandern. morgen kommt leider schon die letzte folge der serie, und ich werde wahrscheinlich nicht um halb 8 zu hause sein sondern was besseres vorhaben. und dass ich etwas absage, damit ich tv gucken kann- das schafft sogar sarah wiener nicht!



April 14, 2010
Filed Under (unterwegs) by optimistin

erst war es nur jemand, der beim wandern in neuseeland von einer alpenüberwanderung erzählt hat. was sich im traum-bereich meines gehirns sofort festgesetzt hat, zum wunsch wurde, bei einer eifelwanderung letzten herbst zu einem “warum nicht?”- und heute gibts schon den hashtag für die großartigste alpenüberquerung seit hannibal.

ende juni, von oberstdorf nach meran und vielleicht weiter, deutschland, österreich, italien. alles gepäck auf dem rücken, weder zelt noch astronautenfutter, dafür aber einen brandneuen mitgliedsausweis vom alpenverein sektion duisburg in der tasche (auf dem ausweis ist allerdings mein name falsch geschrieben, ich hoffe, das macht nix…). schnee-training im harz wurde letztes wochenende absolivert. wanderstöcke ausprobiert und für gut gefunden, in kürze wird gekauft. neue wanderschuhe sind inzwischen eingelaufen. fitness muss noch erheblich erhöht werden, wenn ich nicht jeden abend aus dem letzten loch pfeifend auf der hütte ankommen will. lieber ein liedchen pfeifend. dazu gehört mehr sport und etwas gesündere ernährung- in unserem kuchen-überflutenden büro habe ich heute den 3. tag hintereinander auf kuchen, kekse und miniberliner verzichtet. mal gucken ob sich das irgendwie auf muckis und kondition auswirken wird.

online oder offline?

die frage ist noch, ob es ein online oder offline urlaub wird. für online sprechen großartige voraussehbare tweets wie “gerade österreichisch-italienische grenze überquert”, fotos vom abendlichen kaiserschmarrn und alpenglühen, unzählige foursquare stationen, wander-content vom feinsten. für offline sprechen die kosten- von max 2 tagen abgesehen, wandern wir durchs iphoneteure ausland- aber auch das wohlige gefühl, nicht erreichbar zu sein, das bange warten bei den anderen ob wir es wirklich schaffen oder eher wie ötzi enden, und die abendlichen kämpfe mit anderen wanderern in der hütte um die freien steckdosen.

spaßig wirds auf jeden fall, schon jetzt fallen sätze wie “wir müssen dann sehen, wer abends zuerst duschen muss und wer bloggen darf”. außerdem bin ich am sonntag bei einem kurs in routenplanung mit karte und gps-gerät, theoretisch kann also nichts passieren. wenn nix passiert, hat man aber auch nichts zu bloggen. außer bilder vom alpenglühen. hm.

noch 9 wochen :-)