Archive for Juli, 2010

Juli 19, 2010
Filed Under (Uncategorized) by optimistin

stell dir vor, wir sperren für die kulturhauptstadt die A40. und 3 millionen gehen hin…

es war ein wahnsinnstag gestern, das still-leben A40 war ein fest, wie es noch nie eines gab und nie wieder geben wird. auch wenn ich mich die letzten 1 1/2 jahre immer wieder schon damit beschäftigt habe im rahmen des jobs- dass es so überwältigend werden würde, hätte ich dann doch nicht gedacht.

aufgang dümpten

aufgang dümpten

am samstag hatte ich dienst im pressezentrum, was noch relativ ruhig war, aber so langsam wurde es spannend. um 22 uhr wurden 60 km autobahn zwischen duisburg und dortmund gesperrt, nur vereinzelt fuhren noch autos durch, bald nur noch solche mit blaulicht. und dann kamen lkw und gabelstapler und haben 20.000 biertische, 40.000 bänke, 3.000 schilder und 2.700 klos aufgebaut, in fahrtrichtung duisburg. auf der gegenspur sollte platz für fahrräder sein und alle anderen fahrzeuge ohne motor.

hüpfkästchen auf der A40

hüpfkästchen auf der A40

mittags um 1 stand ich mit dem fahrrad im stau- vor der auffahrt dümpten. zu voll. das wetter war einfach perfekt, keine 35 grad und kein regen, war doch klar, dass sich da jeder auf den weg macht. die räder wurden also abgeschlossen und wir sind zu fuß los, richtung kreuz kaiserberg. vorbei an hüpfkästchen und bobbycars, tangotänzern und big bands, spaniern mit wm pokal und bergleuten, malern und geburtstagspartys. bei freunden am tisch haben wir kuchen gegessen, auf einer brücke aussicht bestaunt und alle art von musik gehört, die man sich nur vorstellen kann.

leitplanke A40

leitplanke A40

und um 4 war es dann ganz einfach mit dem rad auf die A40 zu kommen, ich fuhr richtung essen und bin immer noch begeistert vom höhenprofil zwischen mülheim-dümpten und essen-rahnschießt, ordentlich steigung und super gefälle, wo man ganz wunderbar auf der autobahn dahinrollen konnte! musikfetzen von der tisch-spur, schachtzeichen ballons und einfach das gefühl auf der autobahn zu fahren. ab der rahn-schießt-brücke war dann stillstand. also rumdrehen und zurück, um 5 sollte ja eh wieder abgesperrt werden. bis kaiserberg habe ichs noch geschafft und auf dem letzten stück zurück nach oberhausen hat mich ein etwas rücksichtsloser inliner fahrer noch umgehauen, so dass blaue flecken mein bein schmücken. aber egal- da bei diesem fest nicht viel mehr passiert ist, ist doch wahnsinn. dass das ganze wirklich möglich war. dass jeder einfach spaß hatte.

stillleben A40

stillleben A40

das beste gefühl ist, dabeigewesen zu sein und noch lange lange davon erzählen zu können. selbst wenn das noch mal wiederholt werden sollte- so wird es nicht mehr werden, das war etwas ganz besonderes! mehr fotos gibt es auf meiner facebook seite.

zusammen mit #twalpen10 waren die letzten 4 wochen schon extrem speaktakulär, mal sehen, ob jetzt mal etwas ruhe einkehrt. es steht ein komplett unverplantes wochenende vor der tür…



Juli 12, 2010
Filed Under (unterwegs) by optimistin

ich hätte nie gedacht, dass ich mal die teletubbies zitiere, aber heute ist es so weit:

noch mal! noch mal!

wenn es ginge, würde ich die #twalpen10 tour einfach noch mal von vorne starten. was ich ändern würde? ich würde eine waschmaschine mitnehmen, denn die klamotten (3 hosen [ab meran 4], 4 t-shirts [ab meran 5], 1 merinoshirt, 1 hemdchen, 1 fleece, 1 jacke, 1 regenjacke, 1 lange unterhose, 3 normale unterhosen, 3 bhs, 3 paar socken, 1 kappe, 1 stirnband, 1 kopftuch [ach so, das habe ich selbst ja gar nicht benutzt…]) haben sehr bald erbärmlich gestunken, und ich mit. aber so ging es ja allen.

im gegensatz zum cuba urlaub gab es wunderbar leckeres essen, fotos davon seht ihr auf der facebook twalpen10 seite. spinatknödel hatte ich von kindheitsbesuchen noch in erinnerung, aber wie lecker sind buttermilch, schlutzkrapfen, speckknödel, speck überhaupt! wie gut, dass ich nicht mehr vegetarierin bin.

wie toll war plötzlich der schnee, den ich in oberhausen nur als “weiße pest” bezeichnen kann, der in den bergen, besonders um die braunschweiger hütte, aber alles verzaubert.

mit welchem stolz man wir am timmelsjoch auf die frage “seid ihr den ganzen weg hier hoch gewandert?” antworten kann: ja, von oberstdorf aus! und wie oft man diese geschichte erzählen kann und sie ist immer wieder toll.

wie wenig gewicht 10 kilo sein können, wie abwechslungsreich 11 tage am stück wandern, wie problemlos für die füße die ganze tour.

wie schwer es ist zu sagen “ich kann nicht mehr, lass uns umdrehen”.

wie gut es ist dann zu hören “ok, wir drehen um”.

zu merken, dass man durch zufall (?) schon wieder eine unfassbar tolle hütte/ tolle kneipe/ tolle alm erwischt hat.

das gefühl von fenistil auf den armen nach dem höllen-allergieschock.

statt im stau zu stehen, die ziegen eines echten heidi-geisenpeters durchlassen zu müssen.

damals zu sagen.

kurz vor dem deutschen handynetz endlich das letzte krimi-kapitel zu lesen bzw vorgelesen zu bekommen.

nach der rückkehr das “schön, dass du wieder da bist” zu hören.

neue pläne zu schmieden. denn bei der hitze trocknet die wäsche auf dem dachboden so schön schnell.

den rest bzw die andere version könnt ihr in @griesgram999s blog lesen.

heute war nach dem urlaub twalpen10.

ab morgen ist vor dem urlaub twalpen10a.