Archive for Januar, 2010

Januar 25, 2010
Filed Under (touristikerleben, web) by optimistin


aus nord, ost und vor allem süd trudeln seit einigen stunden die resumees und gedanken zum tourismuscamp des vergangenen wochenendes in eichstätt ein. nach den prallvoll mit ideen, diskussionen und erlebnissen gefüllten tagen ordnen sich jetzt die gedanken der 130 leute- und erstaunlich viele decken sich mit meinen eigenen dazu.

am meisten in erinnerung geblieben ist das treffen der anderen camper- egal ob man sich gut kennt oder zumindest schon mal gesehen hat, ob man sich im web kennt und eher twitternamen als richtigen kennt oder vielleicht auch noch nicht mehr voneinander gesehen hat als den eintrag auf der tourismuscamp anmeldeliste.

es ist eben doch was anderes auge in auge ein thema zu diskutieren oder miteinander zu lachen als an 100 km entfernten rechnern zu sitzen und 140 zeichen von einander zu lesen. mit allen gesprochen habe ich nicht, leider! aber wertvoll waren alle kontakte, und spaß gab es in großem maße dazu! aus persönlicher sicht- besser als im letzten jahr, aber das liegt einfach auch daran, dass dieses jahr alte bekannte für mich gab und nicht wie letztes jahr alle neue waren.

inhaltlich gab es wenig wirkliche revolutionen, letztes jahr war für mich da noch sehr viel mehr neues mit dabei. das ist allerdings auch nicht wirkliche eine überraschung, tagtäglich lese ich blog- und sonstige artikel zum thema, beschäftige mich damit, wie tourismus- und online welt in meinem eigenen umfeld besser zusammenfinden können, facebook und twitter begleiten nahezu jede minute meines lebens (nein, ich habe nicht den schlaf-zyklus-beobachter auf dem iphone!) und ich kannte sogar schon das flugsuche tool vorher, ha!

nichtsdestotrotz hat es mir viel gebracht über die aktuellen themen zu reden, erfahrung zu hören, meinungen zu sammeln. selber mehr mitreden als letztes jahr, wenn auch die eigenen praktischen anwendungsbeispiele immer noch dürftig bis nichtexistierend sind, aber so ist es halt. es ist gut, eine eigene meinung bestätigt zu bekommen, oder auf den pfad der vernunft zurück zu finden. in einem gespräch sich eine meinung zu bilden – und vielleicht nach 15 minuten direkt wieder zu verwerfen und das gegenteil unterstützen. sich freakig mit ideen zu beschäftigen, zu spielen, wo die welt außerhalb den kopf schütteln würde drüber aber woraus vielleicht schon bald etwas ganz großes (oder großes) entsteht. viel zu lernen- über themen, menschen, und das ganze drumrum.

twitter war für mich aus dem ganzen wochenende nicht weg zu denken- während der vorstellungsrunde hatte ich tatsächlich mein handy im flur vergessen und konnte twitter nicht verfolgen- es gab das gefühl nur die hälfte der veranstaltung mitzuerleben, in der parallelen welt tummelten sich nur die anderen… es gibt dem leben eben doch einen extra kick, zu sehen, welche schlaue oder dumme gedanken sich andere gerade machen, was sie zitieren- oder mit welch dingen sie sich in wahrheit beschäftigen, die so gar nichts mit dem session thema zu tun haben ;-) und am abend zu verfolgen, wer sich wo gerade mit zug oder auto befindet, wann zu hause ankommt und vielleicht schon tatort guckt, während andere noch die autos aus dem schnee graben müssen. es ist einfach ein wunderbare kommunikationsmittel, ob auf 1 zu 1 basis (während der session zum mittagessen verabreden) oder 1 zu 130 (wer kennt einen geldautomaten, damit ich mehr als 1 bier in der trompete trinken kann) bis zu 1 zu unendlich- interessant die vielen kommentare und RT’s von außerhalb…

ich habe jetzt einen poken. habe die erste show der grandiosen russian ice divers miterlebt, einladungen bekommen und reisepläne geschmiedet, die gastronomie-szene von eichstätt sehr positiv in erinnerung, leichte blindheit aus dem hotel mitgenommen, wo für meinen geschmack ein paar marienkäfer zu viel um aufmerksamkeit baten- zuammen mit den flossen-haltenden robben und küssenden eisbären an der wand. allein gemeinsames essen schafft gemeinschaft, ob beim frühstück mit 4 nutella-sorten, dem mittagsmahl am stehtisch oder riesigen pizzen und fleischbergen als beilagen zu leckerem bayrischen bier. nur 1 mal habe ich ein österreichisches wort nicht verstanden.

kurz gesagt hat das wochenende gezeigt, auf dem richtigen weg zu sein mit meinem leben. mit dem was ich mache, machen will, machen werde. und wahre freundschaft ist doch, immer mit einem ladegerät auszuhelfen und dem anderen auch mal die steckdose zu überlassen, wenn der eigene akku noch halb voll ist!

weitere bereichte gesammelt auf der seite des tourismuscamp, verbunden mit einem dank an die organisatoren von tourismuszukunft und den sponsoren- es gab so viel mehr als schinkennudeln ohne schinken! (siehe eintrage vorher warum ich mit einem kulinarischen punkt abschließen muss…)



Januar 18, 2010
Filed Under (filme) by optimistin

… und ich mag berge und bergsteigerfilme und dazu das fernweh- also war klar, dass ich so bald wie möglich den “nanga parbat” film sehen musste. messner war auch schon immer einer der helden, nach all den 8000ern, der arktis, mit der herkunft aus südtirol, wo wir oft genug als kinder ferien gemacht haben (damals war wandern noch eher doof…).

der film hatte tolle bilder, aus südtirol wie aus pakistan, eine spannende geschichte von bergsteigern und über das verhalten von menschen in speziellen situationen. ich sehe den film als film, der auf einer wahren geschichte basiert- ob jedes detail so passiert ist oder nicht, was genau passiert ist am nanga parbat, wird nie jemand wissen. die bilder waren beeindruckend, das richtige, um nach einem stressigen tag auf andere gedanken zu kommen. und in eine ganz andere welt abzutauchen. wobei “tauchen” sicher das falsche wort ist ;-)

für solche bilder und eindrücke wird es immer nur das kino geben- mir würde es schon reichen, einmal im leben den everest sehen zu können, in echt, mit eigen augen. irgendwann. bis dahin bleiben filme – und kopfkino.

und noch eine sache im rande- erst gestern gab es ja einen bodensee-tatort, mit dem kommissar perlmann, den ich gerne mag. und welch freudige überraschung, der schauspieler, sebastian bezzel, war auch am nanga parbat mit dabei (als peter scholz). kleine welt…



Januar 13, 2010
Filed Under (an der ruhr) by optimistin

nun hat es endlich angefangen, das 2010, das jahr mit der kulturhauptstadt im ruhrgebiet, wegen dem ich (unter anderem) meinen job gewählt habe. am vergangenen wochenende, mitten in den fängen von daisy, gab es ein riesiges fest auf dem zollverein-gelände in essen, köhler war da, baroso war da und im laufe der tage noch 200.000 andere, ich mittendrin. schon von freitag nachmittag an, als ich dienst am akkreditierungstisch im pressezentrum geschoben habe, am samstag eintrittskarten kontrolliert und es dann sogar noch in den festakt geschafft habe. wunderbarer blick auf die bühne, das ganze spektakel hat für gänsehaut gesorgt, und das nicht wegen dem wetter. kalt waren nur die finger, den klatschen und twittern ging ja nicht mit handschuhen… und der erste glühwein hat dann auch das letzte bisschen frost vertrieben. der schnee hörte nach dem offiziellen teil auf, das alte zechen- und kokereigeländer hat wahrhaft zauberhaft und märchenhaft geleuchtet und geglüht. und wenn ich auch sonst von der “weißen pest” rede- an diesem wochenende war es einfach wunderbar damit!

mit alten und neuen twitter-freunden und nicht-twitter-freunden gab es ein labyrinth aus weißen kugelgebilden zu durchschreiten, im pact wurden lange verse aus der odyssee von homer vorgelesen, denen zwar schwer zu folgen war, aber es war muggelig warm, die sessel waren bequem und getrocknete pflaumen als snack sind sogar noch gesund! das ruhrmuseum hatte neu geöffnet, das für mich zu großen teilen auch neu war, es gab ein riesiges feuerwerk, installationen und aufführungen und lichtkunst ohne ende, und gegen halb 12 saßen wir dann sogar noch in der premiere des neuen tatort, der mit den kölner kommissaren in der kulturhauptstadt spielt. als tatort sicher eher ein schwacher, aber das war in dem fall egal- wann immer bilder von zollverein zu sehen waren, wo wir ja saßen, gingen aahhs und oohhs durchs publikum wie beim feuerwerk.

man muss einmal abwarten, wie sich der rest des kulturhauptstadt-jahres so entwickelt, nicht alles ist party, aber manches schon, und mit diesem gelungenen start dürfen sich alle im ruhrgebiet glaube ich darauf freuen, und alle besucher mit dazu.

zur feier des tages jahres starte ich dann gleich auch noch das zooners city blog ruhr, man kann ja gar nicht genug blogs haben…ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr dort auch fleißig mitlest. und für chikatze und alle, die auf das kommentar abo warten- ich habe es noch nicht wieder probiert, da ich die nächsten tage in stuttgart auf der messe bin, wirds wahrscheinlich auch erst mal nix werden damit- irgendwann… in diesem sinne- kommt zur ruhr.



Januar 10, 2010
Filed Under (an der ruhr) by optimistin

hier sind ein paar fotos von der eröffnung der kulturhauptstadt ruhr2010, mit festakt und 2tägigem kulturfest. ich fand es wunderbar, text folgt noch, erst mal soll die slide show hier funktionieren.