Archive for November, 2009

November 29, 2009
Filed Under (unterwegs) by optimistin

das gute vorweg: ich habe von pecs sehr viel mehr gesehen als von istanbul. das schlechte: ich habe weniger bis kaum fotos gemacht. hm. shame on me.

auch pecs ist nächstes jahr kulturhauptstadt, zusammen mit istanbul und uns im ruhrgebiet. es wird sich bestimmt lohnen, 2010 nach pecs zu fahren, die leute sind soo gastfreundlich, das organisationsteam sehr engagiert, der hauptplatz ist nächstes jahr bestimmt fertig und man muss nicht immer kilometerlange umwege laufen, die stadt schafft es moderne kunst und kunstformen incl flashmobs in einer wunderschönen historischen kulisse unterzubringen. und hat eine kirche, deren turm von kreuz und halbmond gekrönt wird (sie war nämlich mal eine moschee!). dazu ein wunderschöner dom, der innen so aussieht, wie man sich istanbul vorstellt… und deutsch spricht fast jeder übrigens!! pecs übersetzt heißt fünfkirchen, wenn man in pecs ist, wird dies ständig abgefragt, also bitte merken!

pech ist, dass pecs 3 bus-stunden von budapest entfernt liegt, an der autobahn wird gebaut… großes pech war, dass am donnerstag abend an der großen uni (35.000 studenten) der kleinen stadt (165.000 einwohner) ein amoklauf stattfand und dadurch gedrückte stimmung herrschte und eine geplant kulturhauptstädter-party abgesagt werden musste. der abend, an dem dieses bild entstand, war zum glück der abend vorher:

gläser in pecs

wie man uns sagte “das ungarrrische bier ist eine scheiße” und daraufhin mit wein in allen farben und schnäppsen in allen obstrichtungen abfüllte. das wasserglas war nur proforma und wurde auch nie wirklich nachgefüllt…

das kultur- und literaturhaus hat mir gefallen und ein klein wenig ans unperfekthaus erinnert. hier wäre noch der link zur kulturhauptstadt, übers hotel gibt es nicht viel zu sagen, sissi würde sich wohlfühlen, aber die würde auch nicht 4000 forint für ein bisschen internetzugang zahlen müssen. aber wenigstens- das hatte ich im istanbul bericht ja ganz vergessen- wird man nicht im morgengrauen vom muezzin geweckt!

wer nicht nach ungarn will aber ungarisch essen, dem empfehle ich die crone in ratingen. die palatschinken dort…. hohoho.



November 29, 2009
Filed Under (bücher, unterwegs) by optimistin

der besuch meines 33. landes war wirklich äußerst äh spektakulär nichtssagend. wie wohl jeder türkeireisende weiß, gibts auf dem flughafen von istanbul öfter mal nebel und dann fliegen auch keine flieger. wir wussten das vorher nicht und verließen düsseldorf prompt mit ca 4 stunden verspätung. zum glück ist der düsseldorfer flughafen ja einer der angenehmeren, mit vielen shopping- und gastronomiemöglichkeiten…

bordkarte istanbul

in istanbul angekommen war es stockdunkel und wie gesagt neblig, wir hatten einen wahnsinnigen zum taxifahrer, der uns auf einer höllentour ins hotel brachte. fast pünktlich schafften wir es zur veranstaltung, und verbrachten den rest unseres aufenthaltes in der hotelbar um wenigstens einen teil unserer lira loszuwerden. (mehr zum hotel in meinem touristikerin-blog)

nebel istanbul

am nächsten tag frühstückten wir im halbnebel und ließen uns anschließend von einem halb-wahnsinnigen taxifahrer zum flughafen bringen, man konnte unterwegs sogar einige verrutschte fotos machen.

moschee istanbul

und trotz all der widrigen umstände hat der ganze besuch lust gemacht noch mal richtig nach istanbul zu kommen. mehr von den moscheen zu sehen, durch die gassen zu streifen, all die bars und kaffees zu besuchen, die klebrigsüßen kuchen zu probieren oder mal einen von diesen berühmten dönern. mit dem schiff über den bosporus zu fahren, zwischen europa und asien hin und her. auch istanbul ist nächstes jahr kulturhauptstadt und es war interessant mit den organisatoren zu sprechen und ein bisschen mit dem ruhrgebiet zu vergleichen. natürlich kann man es nicht wirklich vergleichen- alles ist anders. die istanbuler verstehen gar nicht, warum sie eine kulturhauptstadt brauchen, sie haben jede menge touristen, haben kulturveranstaltungen ohne ende, die gelder der EU werden hauptsächlich dazu genutzt renovierungen anzugehen, für die bisher nie geld da war.

viel interessantes gab es in meiner reiselektüre “ein jahr in istanbul- reise in den alltag” von cornelia tomerius. wo es unter anderem auch um die wahnsinnigen autofahrer geht…die fotos des fotografen ara güler, von dem sie viel schreibt, hingen übrigens in unserem hotel! mal sehen was das nächste jahr so bringt, vielleicht ist neben der alpenüberwanderung ja zeit für eine reise in die kulturhauptstadt istanbul 2010.



November 23, 2009
Filed Under (unterwegs) by optimistin

cuba ist musik! dieses kapitel ist längst überfällig, denn wenn man mit dem buena vista social club im ohr und im hinterkopf nach cuba fährt, dann kann man schon genau so ein cuba finden. nicht unbedingt die leute, die statt spanisch lieber einen salsa kurs machen und dann in den casas de la musica der insel untertauchen ;-) buena vista zeigt den son und da ich statt salsa lieber spanisch gelernt habe, haben wir halt den text eines der bekanntesten lieder des son gelernt und versucht zu verstehen: chan chan. ich glaube es verging auch kein tag, an dem ich das lied nicht gehört habe während der reise. in einer bar, auf der straße, im taxi, irgendjemand, der gesungen hat.

eine der besten bars war, an einem der ersten abende, in havana vieja, in der altstadt von havanna, das lluvia de oro. wir sind eigentlich reingestolpert, weil wir die bar, die uns empfohlen wurde, nicht gefunden haben. eine fantastische band, viele tänzer, sehr leckere mojitos [alte männliche touristen mit jungen cubanerinnen- die umgekehrte variante gab es auch, in anderen bars…], einer von den abenden, wo man nicht möchte, dass sie aufhören, sie sollen einfach weitergehen… dummerweise gingen wir weiter, ins hotel florida, das wir dann doch noch fanden. und bitterlich enttäuscht sind s. und ich nach einem halben (!) mojito schon wieder raus und haben t. sitzen lassen…

trinidad

geniale musik gab es in trinidad, sehr viel open air, eine wunderbare casa de la musica, eine noch tollere casa de la trova (in der sich plötzlich die beiden italiener auf der tanzfläche drehten, die wir aus der sprachschule kannten…), warme abende, traumhaft renovierte bunte häuser, musiker ganz ohne infrastruktur. cds verkaufen sie übrigens alle, meist kopien für relativ teures geld…


denn bei allem charme darf man doch wie immer in cuba den ernsten hintergrund nicht vergessen: es gibt kaum materielle güter, nach denen ein cubaner ernsthaft streben könnte, über die er sich gedanken machen könnte. oft leben 3 generationen in einem kleinen haus zusammen. bei diesen faktoren- was bleibt einem da übrig, als gemeinsam musik zu machen, zu tanzen, durch die musik das tägliche elend zu vergessen. oder die chance ergreifen, für die touristen spielen und nach 7 oder 8 liedern ein paar münzen einsammeln und cds verkaufen.

glücklicherweise sind son und salsa keine reine touristen-shows, wenn auch viele cubaner genauso viel reggeton (wie schreibt man das…) oder andere moderne latino musik hören und dazu tanzen.

und zurück im grauen nassen europäischen november, da müssen nur die ersten paar töne von chan chan erklingen und im kopf bin ich sofort wieder auf der großen treppe in trinidad oder im lluvia de oro in havana vieja oder im fresa y chocolate in vedado… mit einem mojito im plastikbecher…



November 21, 2009
Filed Under (bücher) by optimistin

den roman „ein könig für deutschland“ hatte ich zufällig in der bücherei gesehen, und da andere bücher von andreas eschbach sich immer als gut erwiesen haben, landete der könig in meiner tasche und hat sich als eins der besten bücher der letzten zeit erwiesen. sehr aktuell, sehr realisitisch- leider- , sympathische personen, kein krimi aber doch sehr viel spannung, wie es weitergeht und warum bestimmte personen auf die eine oder andere weise gehandelt haben.


es geht um das große thema wahlcomputer. stimmzettel und kugelschreiber werden durch computer ersetzt, wo man neben der partei oder dem kandidaten seiner wahl einen knopf oder eine touchfläche drückt und damit glaubt, abgestimmt zu haben. aber zählt die maschine auch wirklich das, was jeder einzelne wähler wünscht? das buch zeigt wie einfach es ist, wählerstimmen aus wahlcomputern zu fälschen, den computer sind von ihrer natur aus dazu da, daten zu manipulieren, zu verändern, zu verarbeiten.

bei der bundestagswahl schafft es jedenfalls die VWM partei, eine 2/3 mehrheit zu erlangen. sie ist mit dem ziel angetreten, die monarchie in deutschland wieder einzuführen. und plötzlich steht simon könig im aachener dom, vor ihm liegen krone und zepter- und die geschichte, wie es dazu kommen konnte, ist nicht fantastisch, nicht unglaubwürdig, sondern erschreckend, faszinierend einleuchtend.

ich hatte mir vorher nie wirklich gedanken zu wahlcomputern gemacht, bin nach der lektüre aber ab sofort knallharter verfechter von papier und kugelschreiber- nur die lassen sich einfach nachzählen und nachvollziehbar kontrollieren. bei computern werden wir das nie wissen und die beispiele aus dem roman bieten anlass zu angst und sorge!

viel spaß beim lesen! Andreas Eschbach, Ein König für Deutschland, Gustav Lübbe Verlag, ISBN 978-3-7857-2374-6



November 19, 2009
Filed Under (optimismus) by optimistin

um optimismus solls ja gehen in diesem blog. und wenn ich selber heute abend dazu nix schreibe, dann aus dem grund, dass @der_sprachlose mal wieder gar nicht so sprachlos war und über das positive leben und lachen und das leben genießen und das beste draus machen und “diesen ganzen Internetscheiß mitmache(n), der doch nur für pubertierende Teenies gedacht ist” gebloggt hat. den letzten punkt teile ich nicht, der ganze internetscheiß ist durchaus für dem geburtsdatum nach erwachsene gedacht! lest selber hier über die mufflonten.

ps: ja ich weiß es ist doof, dass man mit der schwarzen schrift jetzt die links nicht mehr erkennt. aber ich kämpfe mich noch wie in einem porzellanladen durch die css-geschichten durch und suche nach der passenden zeile, wo ich die links rot machen kann…dank manuel sind die links jetzt rot…



November 18, 2009
Filed Under (unterwegs) by optimistin

strände wie aus dem bilderbuch gibt es in cuba! genau so, wie man sich die karibik vorstellt!

santamariadelmar

den 20-kilometer-all-in-strand von varadero habe ich nicht gesehen, dafür aber einen kleinen feinen etwas außerhalb von havanna, in santa maria del mar. palmen, blau-türkises wasser, putschelwarm natürlich mit wellen gerade so hoch, dass einem das rumliegen im wasser nicht langweilig wird. erfreulich wenige strandverkäufer, die einem sonnenbrillen oder uhren andrehen wollen. eine bude, die kaltes bier zum wucherpreis verkauft und die zwei jungs arbeiten da auch nur, um den touristen mädels von oben in den bikini zu gucken (nach einer relativ repräsentativen umfrage bekommen kurvige, gut genährte mädels deutlich mehr blicke und aufmerksamkeit als magere bohnenstangen…).

trinidad, cuba



und dann gabs da auch noch den strand bei trinidad, zu dem wir mit einem segelboot gefahren sind (das segel war aber kaputt- eso es cuba!). das schnorchelriff hat auch nur die leute beeindruckt, die zum ersten mal unter die wasseroberfläche geguckt haben, alle anderen, die vielleicht tahiti oder australien kennen, naja, lassen wir das thema. die insel, auf der wir dann waren, die war wirklich perfekt, mit wunderbarem sand, spielendenmalecon, havanna leguanen (der ein oder andere twitterer mag sich an mein profilfoto erinnern, auch wenn es bei euch ja gar nicht gut ankam…)

in der innenstadt von havanna direkt gibt es keinen strand, dafür aber den berühmten malecon- die kilometerlange promenade am wasser, die abends treffpunkt für alle und jeden ist. berühmt ist der malecon für die typischen bilder von riesigen wellen, die über die mauer auf die straße schwappen- und solche bilder konnte ich zum glück am letzten tag noch zur genüge machen.



November 17, 2009
Filed Under (web) by optimistin

(vorsicht, artikel existiert doppelt, auch im alten blog)

für den 6. dezember ist das große wichtelgeschenkauspacken geplant, das die chikatze wieder organisiert hat. und heute kam schon mein päckchen hat. der absender sagt mir gar nix, ich hoffe du hast dein blog irgendwo genannt. twitterst du? es ist durch meine einträge der letzten zeit nicht deutlich geworden, welch ungeduldiger mensch ich bin- wie soll ich bitte 19 tage lang (!) einen verschlossenen brief in meiner wohnung liegen haben und ihn nicht aufmachen dürfen? das ist schon ein hartes stück arbeit…

jedenfalls will ich am wochenende mal selber ein wichtel-päckchen packen, da ist das problem viel eher, dass ich der person nicht sagen darf, dass sie mir zugelost wurde. da ist es echt schwer die klappe zu halten…



November 16, 2009
Filed Under (unterwegs) by optimistin

in den schwärzesten stunden meines offline daseins, in nicht enden wollenden wartezeiten an kubanischen busstationen, habe ich im geiste so viel blog einträge über cuba geschrieben- und was ist dabei rausgekommen? leider hat einen das wahre leben nach einem urlaub dann doch viel zu schnell wieder, und statt endlich mal von cuba zu erzählen, koche ich suppe, sitze an krankenbetten, versuche ich google wave zu lernen, plane ich eine alpenüberquerung.

grr, und zwischen dem letzten satz und jetzt ist auch schon wieder eine halbe stunde vergangen, weil ich so vertieft in einige einträge in meinem feed reader war. und heute abend wieder mal fast nix geschafft habe von dem, was ich eigentlich machen wollte. aber trotzdem ganz kurz ein tipp für cuba:

fahrt im oktober/ november!

offiziell ist es zwar noch die hurrikan zeit, aber das heißt nur, dass da was sein kann aber nicht muss. von den 13 tagen hat an 12 tagen die sonne geschienen, meistens den ganzen tag. abends hats zwei mal geregnet und den 13. tag eigentlich den ganzen tag, weil da – in einem anderen teil der karibik- tatsächlich ein sturm unterwegs war. ansonsten das perfekte programm für einen deutschen herbst, viel sonne, viel wärme aber nicht zu stickig oder schwül, blühende bäume, immer flipflops und dünne kleidchen und nur abends hängt man sich die berühmte leichte jacke mal so über die schultern (die man aber für die klimaanlage bei busfahrten IMMER dabei haben sollte…).

die hauptsaison in cuba und im rest der karibik geht aber erst im dezember los, deswegen waren flug, unterkunft und sprachschule noch billiger und es war relativ wenig los. es haben sich nur kleine massen durch die gassen von havana vieja, der altstadt, geschoben. bei den casas particular konnte man einfach anklopfen und nach einem bett fragen, es war immer was frei (wenn nicht in genau dem haus, dann bei den nachbarn). und bei den bussen gibts tatsächlich auch platz, und das kann in der hauptsaison tatsächlich zum problem werden, glaube ich, wenn man nur eine begrenzte zeit hat.

beispiel die busstrecke santa clara- havanna. es gehen 3 busse von viazul am tag. der bus kommt aber von santiago de cuba, hat also schon passagiere geladen, wenn er in santa clara ankommt. 2 plätze in dem bus sind für einsteiger in santa clara reserviert. man gehe also am tag vor der fahrt (das gilt für november) in ein reisebüro oder in die bahnstation und versuche einen dieser plätze zu reservieren. wenn die schon belegt sind, gibts nur eins: auf gut glück zur busstation und hoffen. in unserem fall hieß das: morgens um 7 zur busstation. dort wird der name auf eine liste geschrieben, dann wartet man bis 10 minuten vor abfahrt des busses! in dieser zeit (so scheint mir…) telefoniert der busstationsmanager mit dem busfahrer und zählt die leeren plätze durch. und die in santa clara wartenden werden dann der liste nach von oben nach unten auf diese plätze verteilt.busticket

der bus am 6. november war nicht ganz voll als wir nach havanna eingefahren sind, und alle 7 leute in santa clara kamen mit. wie das in der hauptsaison ist- mit sicherheit riskanter. spanisch sollte man dafür auch können. denn der busmanager unterhält sich gerne mit den potenziellen fahrgästen- mir schien fast, er vergibt die plätze nach sympathie… für den bus braucht man wie gesagt einen warmen pulli und ohrstöpsel- oder man wird gnadenlos mit lauten videos vollgemüllt. kubaner trifft man bei viazul übrigens nicht, die können sich die 18 CUC zwischen santa clara und havana nämlich nie im leben leisten, das ist etwa ein monatslohn, der ihnen aber in einer anderen währung ausgezahlt wird und ihre CUC brauchen sie für spülmittel. aber das ist ein anderes thema.

als kleines schmankerl zeige ich euch noch, wie kubanische bustickets aussehen (hm jetzt ist das foto wieder am artikel ende, zerschießt es mir jetzt wieder das ganze blog? ehrlich gesagt ist es mir gerade egal, ich will jetzt gleich schlafen gehen und werde notfalls morgen reparieren ja, leider tut es das, deswegen habe ich das foto ein paar absätze hoch geschoben, passt nicht mehr so in den kontext, aber das ist mir nun wirklich egal).