Archive for the ‘filme’ Category

November 23, 2011
Filed Under (einfach.schön, filme, unterwegs) by optimistin

Brian DeFrees ist Fotograf und ist kürzlich durch die USA gereist. Auf seinem Autodach war eine Kamera befestigt, die alle 5 Sekunden ein Foto gemacht hat. Wenn das man nicht Fernweh macht!


Wenn er abends geparkt hat, hat die Kamera konsequent den Himmel aufgenommen.


 

 

Wer jetzt immer noch nicht genug hat: auf der Website gibts noch mehr Fotos, mit iphone Apps gemacht. Toll!



Februar 26, 2011
Filed Under (bücher, filme, münchen) by optimistin

Das neue Leben in München plätschert vor sich hin. Umzug, eingewöhnen, 1000 Kleinigkeiten und möglichst schnelles Einarbeiten in den neuen Job stressen doch extrem, abends bin ich platt. Platt und zufrieden meist.

Die Energie reicht nicht für ein “vollständigeres” Leben, und dazu fehlen auch die äußeren Anstöße durch einen größeren Bekanntenkreis um sich doch mal aufzuraffen, aber das wird noch und im Grunde genieße ich die Abende in Ruhe auf dem Sofa.

Es frustet unendlich, kein ordentliches Internet zu haben in der Wohnung, der gleiche Mist wie beim Einzug in Oberhausen. Übers iphone kann ich ja zum Glück viel machen, aber nicht alles und es ist auf Dauer mühselig. Der Surfstick ist unzuverlässig und so entsetzlich langsam, dass ich alle möglich Vorhaben- bloggen, Sachen bestellen… – dann doch abbreche und verschiebe. Ich hätte nie wieder auf die Verbrecher-Bande von Vodafone reinfallen dürfen.

Freitag abend war ich spontan im Kino, schließlich lebe ich mitten in der Großstadt und kann mal schnell ein Kino raussuchen, wo der Film läuft, den ich sehen will. Bergblut wollte ich sehen. Andreas Hofer und der Freiheitskampf in Tirol war das Thema, besonders ging es aber darum, wie Katharina und Franz das ganze erlebt haben. Tolle Berg-Bilder, eine berührende, spannende Geschichte, und ganz kurz war auch die geliebte Pfandler-Alm in Südtirol im Bild. Im Gegensatz zu #twalpen10 tief verschneit, und statt Kaiserschmarrn stand das Versteckspiel von Hofer und seiner Familie im Vordergrund. Sehr zu empfehlen!

Gerade laufen so viele spannende Filme, dass ich jeden Tag ins Kino gehen könnte. Verwöhnt war ich mit der Programmkino-Szene in Düsseldorf und im Ruhrgebiet, und München scheint da auch nicht zu enttäuschen.

Sehr ans Herz ging auch das Buch “Das Wunder von Castel di Sangro” von Joe McGinnis. Es geht um ein Fußball-Wunder, insbesondere die Saison nach dem Wunder, Castel di Sangro, ein Kaff in den Abruzzen, spielt seine erste Saison in der 2. italienischen Liga. Spielerisch verläuft die Geschichte zunächst- Mittagessen mit den Spielern, den Trainer als Nachbar, Diskussionen übers Stadion und die Aufstellung- doch irgendwann kommt Ernst in die Sache. Wird das ganze mehr als Sport und Leidenschaft und Wahnsinn, es geht um Politik und Wirtschaft, um Ehre und Kultur. Ich war zunächst total in der Geschichte gefangen, habe mich aber mit der Zeit immer mehr distanziert und mit mehr Abstand gelesen- ich will nicht zu viel verraten, es ist ein wirklich tolles Buch über Fußball, über Italien und ganz einfach über das Leben!

München gefällt mir, absolut. Das Leben ist allerdings noch weit weg von Alltag.



Mai 02, 2010
Filed Under (an der ruhr, filme) by optimistin

ich habe gar nicht gezählt, wie viele filme ich an diesem wochenende im kino gesehen habe. mehrere sessions der internationalen kurzfilmtage in oberhausen jedenfalls, von grandios bis grauenhaft, unter seltsamen leuten sitzend aber mit einem grandiosen gesamtgefühl.

*

kurzfilme am stück sind anstrengend, kaum ist ein film beendet, möchte man eigentlich erst mal eine weile darüber nachdenken, über das ende (so es denn eines gab), über das thema, über die charaktere, die man zum teil innerhalb so kurzer zeit ins herz schließt oder auch nicht. aber für die gedanken bleibt keine zeit, denn erst mal wird der regisseur des gerade gesehenen oder des kommenden films interviewt, vielleicht auch ein darsteller oder kameramann oder so und zack gehts licht wieder aus und der nächste film fängt an. bei manchen filmen ist das ganz gut, manch ein streifen war langweilig oder kitschig oder zu unverständlich, oder vielleicht muss man auch nur das selbe zeug rauchen wie die macher, um ihn zu verstehen.

*

bei anderen filmen ist man traurig, dass nach 15 oder 20 minuten schon alles vorbei ist, man wünscht sich, es sei nur der trailer gewesen und alles würde erst mal von anfang an und mit ende erzählt. dabei waren (gerade heute in der genialen NRW Competition session) einige filme dabei, die die diplom-filme von studenten waren, ganz junge leute mit tollen ideen und wahrscheinlich sehr begrenzten mitteln. und die meisten der filme im leben nur von leuten gesehen werden, die um mitternacht 3sat gucken oder auf festivals gehen. ich drücke so einigen die daumen, dass sie mal auf der berlinale enden!

*

denn die festival-atmosphäre war schon toll- wann sind programmkinos schon mal so voll, dass leute auf dem fußboden sitzen müssen (die anderen, ich nicht hehehe). und dass auf der elsässer straße mal so viel los ist, so international, auch wenn das zum teil wirklich seltsame leute waren……. so ist die filmbranche also.

hat jedenfalls spaß gemacht- und ich weiß jetzt, wie groß wotan wilke möhring ist- exakt so groß wie ich :-)

*

TV-Tipps für 3 SAT:

dienstag 4. mai ab 22:15 uhr: 8 kurzfilme aus dem deutschen wettbewerb der kurzfilmtage
freitag 7.mai ab 0.25 uhr: die lange nacht der kurzen filme



März 21, 2010
Filed Under (filme) by optimistin

lange her, dass ich mal ein stöckchen bearbeitet habe. dieses her dreht sich um kino und kommt vom cowboy aus bottrop, also mache ich doch gerne mit. es geht um die 100 erfolgreichsten filme, finanziell erfolgreich, und wie viele man davon gesehen hat. zum sehen zähle ich nicht nur kinobesuch (da würde bei mir bei dieser liste nicht viel zusammenkommen, ich gehe zwar oft ins kino aber mehr in die programmkinos…) sondern auch tv, dvd, im flugzeug oder in australischen bussen.

001. Avatar – Aufbruch nach Pandora, 2009, James Cameron
002. Titanic, 1997, James Cameron
003. Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs, 2003, Peter Jackson
004. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2, 2006, Gore Verbinski

005. The Dark Knight, 2008, Christopher Nolan
006. Harry Potter und der Stein der Weisen, 2001, Chris Columbus
007. Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt, 2007, Gore Verbinski
008. Harry Potter und der Orden des Phönix, 2007, David Yates

009. Harry Potter und der Halbblutprinz, 2009, David Yates
010. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme, 2002, Peter Jackson
011. Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung, 1999, George Lucas
012. Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück, 2004, Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon
013. Jurassic Park, 1993, Steven Spielberg
014. Harry Potter und der Feuerkelch, 2005, Mike Newell
015. Spider-Man 3, 2007, Sam Raimi
016. Ice Age 3, 2009, Carlos Saldanha, Mike Thurmeier
017. Harry Potter und die Kammer des Schreckens, 2002, Chris Columbus
018. Der Herr der Ringe – Die Gefährten, 2001, Peter Jackson
019. Findet Nemo, 2003, Andrew Stanton
020. Star Wars Episode 3 – Die Rache der Sith, 2005, George Lucas

021. Transformers – Die Rache, 2009, Michael Bay
022. Spider-Man, 2002, Sam Raimi
023. Independence Day, 1996, Roland Emmerich
024. Shrek der Dritte, 2007, Chris Miller
025. Krieg der Sterne, 1977, George Lucas
026. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, 2004, Alfonso Cuaron
027. E.T. – Der Außerirdische, 1982, Steven Spielberg
028. Der König der Löwen, 1994, Roger Allers, Rob Minkoff

029. Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, 2008, Steven Spielberg
030. Spider-Man 2, 2004, Sam Raimi
031. 2012, 2009, Roland Emmerich
032. The Da Vinci Code – Sakrileg, 2006, Ron Howard
033. Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia, 2005, Andrew Adamson
034. Matrix Reloaded, 2003, Andy & Larry Wachowski
035. Oben, 2009, Pete Docter, Bob Peterson
036. Transformers, 2007, Michael Bay
037. New Moon – Biss zur Mittagsstunde, 2009, Chris Weitz
038. Forrest Gump, 1994, Robert Zemeckis
039. The Sixth Sense, 1999, M. Night Shyamalan
040. Fluch der Karibik, 2003, Gore Verbinski
041. Ice Age 2, 2006, Carlos Saldanha
042. Star Wars Episode 2 – Angriff der Klonkrieger, 2002, George Lucas

043. Kung Fu Panda, 2008, Mark Osborne, John Stevenson
044. Die Unglaublichen, 2004, Brad Bird
045. Hancock, 2008, Peter Berg
046. Ratatouille, 2007, Brad Bird
047. Vergessene Welt – Jurassic Park, 1997, Steven Spielberg
048. Die Passion Christi, 2004, Mel Gibson
049. Mamma Mia!, 2008, Phyllida Lloyd
050. Madagascar 2, 2008, Eric Darnell, Tom McGrath
051. 007 – Casino Royale, 2006, Martin Campbell

052. Krieg der Welten, 2005, Steven Spielberg
053. Men in Black, 1997, Barry Sonnenfeld
054. 007 – Ein Quantum Trost, 2008, Marc Forster
055. I Am Legend, 2007, Francis Lawrence

056. Iron Man, 2008, Jon Favreau
057. Nachts im Museum, 2006, Shawn Levy
058. Mission: Impossible 2, 2000, John Woo
059. Armageddon, 1998, Michael Bay
060. King Kong, 2005, Peter Jackson

061. The Day After Tomorrow, 2004, Roland Emmerich
062. Das Imperium schlägt zurück, 1980, Irvin Kershner
063. Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf, 2008, Andrew Stanton
064. Kevin – Allein zu Haus, 1990, Chris Columbus
065. Madagascar, 2005, Eric Darnell, Tom McGrath
066. Die Monster AG, 2001, Pete Docter
067. Die Simpsons, 2007, David Silverman

068. Terminator 2 – Tag der Abrechnung, 1991, James Cameron
069. Ghost – Nachricht von Sam, 1990, Jerry Zucker
070. Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich, 2004, Jay Roach
071. Aladdin, 1992, John Musker, Ron Clements
072. Troja, 2004, Wolfgang Petersen
073. Twister, 1996, Jan De Bont

074. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, 1989, Steven Spielberg
075. Illuminati, 2009, Ron Howard
076. Toy Story 2, 1999, John Lasseter
077. Bruce Allmächtig, 2003, Tom Shadyac
078. Shrek – Der tollkühne Held, 2001, Andrew Adamson, Vicky Jenson
079. Der Soldat James Ryan, 1998, Steven Spielberg
080. Mr. & Mrs. Smith, 2005, Doug Liman
081. Die Rückkehr der Jedi-Ritter, 1983, Richard Marquand

082. Charlie und die Schokoladenfabrik, 2005, Tim Burton
083. Gladiator, 2000, Ridley Scott
084. Der weiße Hai, 1975, Steven Spielberg

085. Hangover, 2009, Todd Phillips
086. Mission: Impossible, 1996, Brian De Palma
087. Pretty Woman, 1990, Garry Marshall
088. Cars, 2006, John Lasseter
089. Matrix, 1999, Andy & Larry Wachowski
090. X-Men – Der letzte Widerstand, 2006, Brett Ratner
091. Das Vermächtnis des geheimen Buches, 2007, Jon Turteltaub
092. Last Samurai, 2003, Edward Zwick
093. Tarzan, 1999, Kevin Lima, Chris Buck
094. 300, 2007, Zack Snyder
095. Ocean’s Eleven, 2001, Steven Soderbergh
096. Pearl Harbor, 2001, Michael Bay

097. Men in Black II, 2002, Barry Sonnenfeld
098. Sherlock Holmes, 2009, Guy Ritchie
099. Das Bourne Ultimatum, 2007, Paul Greengrass
100. Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen, 1993, Chris Columbus


59 aus 100 ist nicht schlecht. ich wollte immer schon mal zählen, wie viele der top 250 der imdb ich gesehen habe, die unterscheidet sich doch sehr von der top 100 liste des stöckchens. aber bevor ich das mache, denke ich noch einmal an die umstände, bei denen ich The Shawshank Redemption zum ersten mal gesehen habe…



Februar 18, 2010
Filed Under (filme) by optimistin

invictus lief heute im kino.(offizielle website)

es gibt ja filme, deren ende man schon am anfang kennt, und trotzdem sind sie packend und spannend- titanic zum beispiel, jeder weiß, dass das schiff untergeht. dirty dancing, wenn man es zum 30. mal sieht. oder invictus- im grunde geht es dabei um den rugby world cup von 1995 in südafrika.

eigentlich aber geht es darum, was passieren kann, wenn sport zu chefsache wird. mandela kommt aus dem gefängnis frei, wird zum präsidenten gewählt, offiziell gibt es keine apartheid mehr. aber die gräben zwischen den weißen und schwarzen sind tief, sie sprechen andere sprachen, verstehen die der anderen nicht. wohnen in palästen und in slums. spielen fußball oder rugby, feuern die springbocks an, oder die engländer. wie kann man leuten vergeben, die einen 30 jahre in einer kleinen zelle eingesperrt haben, hart in steinbrüchen haben arbeiten lassen?


morgan freeman ist ein toller nelson mandela [irgendwo habe ich gelesen, dass er die rolle nur übernehmen durfte, weil er auch schon mal gott gespielt hat ;-) ]. sehr viel pathos, sehr viel ehre, aber auch sehr viel menschlichkeit und das eine oder andere augenzwinkern (“ich bin der präsident, ich darf die nationalmannschaft beim training unterbrechen und es macht mir spaß!- in meinen worten ausgedrückt). zurecht oscar-nominierung.

matt damon als francois pienaar, kapitän der springbocks war hm eher blass. schon irgendwie passend für die rolle, passend neben freeman, aber kein kapitän, der seine mannschaft motiviert, zumindest am anfang, er hat gegen alle gehandelt und irgendwann sind ihm alle plötzlich nachgefolgt.

schöne nebengeschichten- die jungs von der security, die familie von francois. tolle musik. knackige bilder vom rugby mit klasse sound- daneben ist eishockey kindergeburtstag ;-) es geht um politik und um viel mehr für eine neue nation. es geht um motivation und inspiration, und darum, wie viel man erreichen kann, wenn man will und muss.

bei der imdb habe ich eben erschreckend die lange liste von fehlern und unlogischen dingen gelesen, und zwei davon sind mir selber tatsächlich aufgefallen. einmal wird ein tv von vater pienaar ausgeschaltet- und plötzlich ist er wieder an. viel schlimmer ganz ganz am anfang- auf dem spielfeld steht angeblich das englische rugby team, klar und deutlich sind aber die all black zu erkennen, mehrfach. aber was machen schon solche details, wenn es in wahrheit um eine ganz große story geht. in einem großen film! er ist wahrscheinlich noch besser, wenn man vorher nicht weiß, wie die weltmeisterschaft endet. deswegen jetzt vorsicht…

achtung, jetzt spoiler- wer nicht wissen will, wie der film bzw das rugby finale ausgeht, sollte jetzt nicht weiterlesen!

wenn ich ehrlich bin, fand ich den film doof.

neuseeland hat verloren.



Januar 18, 2010
Filed Under (filme) by optimistin

… und ich mag berge und bergsteigerfilme und dazu das fernweh- also war klar, dass ich so bald wie möglich den “nanga parbat” film sehen musste. messner war auch schon immer einer der helden, nach all den 8000ern, der arktis, mit der herkunft aus südtirol, wo wir oft genug als kinder ferien gemacht haben (damals war wandern noch eher doof…).

der film hatte tolle bilder, aus südtirol wie aus pakistan, eine spannende geschichte von bergsteigern und über das verhalten von menschen in speziellen situationen. ich sehe den film als film, der auf einer wahren geschichte basiert- ob jedes detail so passiert ist oder nicht, was genau passiert ist am nanga parbat, wird nie jemand wissen. die bilder waren beeindruckend, das richtige, um nach einem stressigen tag auf andere gedanken zu kommen. und in eine ganz andere welt abzutauchen. wobei “tauchen” sicher das falsche wort ist ;-)

für solche bilder und eindrücke wird es immer nur das kino geben- mir würde es schon reichen, einmal im leben den everest sehen zu können, in echt, mit eigen augen. irgendwann. bis dahin bleiben filme – und kopfkino.

und noch eine sache im rande- erst gestern gab es ja einen bodensee-tatort, mit dem kommissar perlmann, den ich gerne mag. und welch freudige überraschung, der schauspieler, sebastian bezzel, war auch am nanga parbat mit dabei (als peter scholz). kleine welt…



Januar 07, 2010
Filed Under (filme, leben und so) by optimistin

soul kitchen gabs heute endlich im kino für mich. ein gar wundervoller film, der die welt ein bisschen besser macht. man möchte, dass es allen figuren gut geht (außer dem ollen neumann!) und einem selber geht es hinterher auch gut! ein film für die seele!

ich möchte gerade dieses wohlige gefühl nach dem film gar nicht verlieren, deswegen keine musik jetzt, kein buch, keine websites, schnell einfach ein paar worte loswerden, und mit der seele weiter in hamburg sein- obwohl ich hamburg als stadt doch gar nicht mag. die geschichte, die figuren, die stimmung aus dem film als kleine kostbarkeiten des abends noch bewahren und vielleicht in die träume mitnehmen.

ebenso kostbar sind einige worte von anderen, die mir in den letzten tagen das leben versüßt haben. mit einfach worten wie “so schön von dir zu hören”, “wir müssen uns unbedingt bald treffen”, “ich wollte einfach mal anrufen”, “du bist jederzeit willkommen”. von völlig verschiedenen menschen, ständige kontakte ebenso wie leute, die nur ab und zu wieder mal ins leben treten und sagen, dass sie auch noch da sind. und zu meinem leben dazugehören wollen. kostbar, so was!



Dezember 03, 2009
Filed Under (filme, unterwegs) by optimistin

1 mal im advent gehört es dazu, einen faulen dvd-abend mit “tatsächlich liebe” bzw “love actually” zu machen. bei mir hat er vorgestern stattgefunden und ich habe es genossen wie immer :-) man glaubt am ende wieder an die große liebe, daran, dass jeder topf einen deckel findet, und dass filme in originalversion einfach so viel besser sind (einen ordentlichen you tube trailer habe ich leider nur auf deutsch gefunden- my apologies).

eine nebenwirkung des films ist leider, dass ich unbändige lust auf eine reise nach london verspüre. klar, ich war schon mal da und habe das house of parliament gesehen und big ben und carnaby street und den hyde park, aber das ist lange her, und ich würde inzwischen andere sachen machen wollen, anderes genießen als bei früheren besuchen. ich bin noch nie mit dem riesenrad gefahren, habe die stadt auch nicht mit ohne verkehr in der innenstadt gesehen. zum fußball wollte ich immer mal in london. vielleicht sollte ich das ganze auf die liste für nächstes jahr setzen? aber es ist halt das übliche dilemma- es gibt so viele städte, in denen ich noch nie war, sollten die nicht vorrange haben?

gleichzeitig erinnert mich love actually auch an neuseeland. während des mai und juni dort habe ich auf einem weingut in blenheim gearbeitet, wir alle hatten harte arbeit in den weinbergen 6 tage die woche, es war winter, kalt aber mit viel viel sonne! wir haben abends glühwein gemacht, und die abende und die freien sonntag verbrachten wir mit vielen filmen (und den EURO 2008-spielen auf DVD, live gucken war zeitlich schwierig, wir haben geschlafen oder gearbeitet). und in meiner erinnerung lief jeden sonntag morgen love actually. alle saßen und lagen im schlafanzug mit teetassen im wohnzimmer rum und immer gucketen wir den film. direkt im anschluss dann meistens so was wie kill bill folge 33, aber zum aufwachen und wochenende genießen am sonntag gabs nur eins.

man macht schon komische sachen im leben. and all you need is love!